Plejaden M45

Hallo Sternfreunde,

eigentlich ist es ja überflüssig ein Bild von den Plejaden zu machen, da im Internet wahrscheinlich genauso viele Plejadenbilder wie Bilder vom Eiffelturm kursieren. Trotzdem habe ich es nach langer Zeit des Überlegens - was knips' ich denn? Achja die Plejaden, die sind zumindest leicht zu finden - entschlossen, auch mal eine Aufnahme der Plejaden zu wagen. Wohl der Gefahr bewusst, daß diese Aufnahme nur eine von vielen ist und bestimmt nicht die Allerbeste.

Die Aufnahme wurde mit der modifizierten Canon EOS 300D und einem Refraktor 80/600 angefertigt. Es wurden 6 Aufnahmen a 200 Sekunden addiert und entsprechend bearbeitet, wobei die Kamera mit 800 ASA betrieben wurde.

Plejaden M45
Plejaden M45 im Stier, Refraktor 80/600mm, 6 Aufnahmen a 200 Sekunden bei 800 ASA addiert, Canon EOS 300D (mod.), Christian Overhaus

Der Sternhaufen der Plejaden M45 ist wohl der markanteste Sternhaufen am Himmel. Das "Siebengestirn" wird teilweise schon als eigenes Sternbild gehandelt, obwohl es offiziell zum Sternbild Stier gehört. Mit dem bloßen Auge kann man bereits 6 - 8 Mitglieder erkennen. Bisher konnte man über 500 Einzelsterne dem Haufen zuordnen.

Den Plejaden könnte man ein ganzes Buch widmen. Hier sollen nur ein paar nackte Daten genannt werden. Die Plejaden nehmen am Himmel eine Fläche von etwa 1,5 Grad ein. Ihre Helligkeit wird mit 1,6 Mag. angegeben. Streitpunkt vieler Beobachtungen ist die genaue Entfernung der Plejaden. Die Werte schwanken zwischen 380 - 450 Lichtjahren. Die sieben hellsten Sterne sind bläuliche Riesensterne, deren Licht von einem Reflexionsnebel reflektiert wird. Die Sterne wurden namentlich nach den Töchtern des Atlas benannt (Alcyone, Merope, Astrope, Taygeta, Electra, Maia und Celaene). Die Plejaden liegen in der Nähe der Ekliptik, so dass sie vom Mond und von den Planeten bedeckt werden können.

Viel Spass beim Betrachten,
Christian Overhaus

Seite drucken | Kontakt | Impressum | © 2017 Sternfreunde Borken e.V.

Besucher: 153.518 | Letztes Update: 08.02.2007