Stille Nacht an der Sternwarte

Hallo Sternfreunde,

am 10. Dezember 2013 deutete es sich nachmittags an, dass die Nacht wohl klar werden könnte. Da es ein Dienstag war, würde ich wohl keinem arbeitenden Sternfreund in die Quere kommen. Also, alles einpacken und los zur Sternwarte. So war ich schon um 18:00 Uhr da. Das einrichten der ganzen Technik erfordert ja auch seine Zeit...
Hätte ich vorher bemerkt, welch ein Nebel sich auftat, wäre ich wohl nicht losgefahren! Aber nach oben hin war es doch noch ganz gut. Dumm war nur, dass ich zwischendurch immer wieder die Frontscheibe des großen Teleskopes mit dem Föhn frei blasen musste. Aber L-RGB Aufnahmen mit dem SW-Watec-Videomodul erfordern nun mal ihre Zeit.

Im Zenit stand der kleine rote Planetarische Nebel NGC40, den ich zuerst belichtete, dann aber zu Hause wieder mangels genügender Schärfe löschte. Die restliche Zeit ging auf die Galaxie in Kantenlage NGC 891 und den Crab-Nebel M1. Beide Objekte waren für die 4-Meter Brennweite des Sternwarten-Teleskops zu groß, so dass ich zuerst einen Reducer dazwischen schrauben musste. Mit nun 2,4m Brennweite erfüllten beide Objekte voll meinen Kontroll-Monitor. Immer wieder mit dem Föhn wedeln und neu belichten war nun die weitere Arbeit bis es letztendlich 4:00 Uhr war...
...Und dann war auch das Auto von einer Bodennebel-Eiskruste überzogen.

Hantelnebel M27 sowie die Galaxie NGC 891 und der Crab-Nebel M1
Hantelnebel M27 sowie die Galaxie NGC 891 und der Crab-Nebel M1, 10. Dezember 2013, Ludger Kempkes

Dafür war zu Hause am Computer die Freude um so größer, als die Spiral-Galaxie und der Crab-Nebel in Farbe auf dem Bildschirm erstrahlten. So nahm ich mir mit diesen Erkenntnissen der Bildbearbeitung noch einmal den Nebel M27 vom Herbst vor. Die jetzt grünlichere Grundfarbe konnte ich im Internet mit den Aufnahmen großer Teleskope als die richtige Farbtönung vergleichen. Ob direkte Fotokamera-Aufnahmen bessere und schnellere Ergebnisse bringen, können andere Sternfreunde besser beurteilen. Die Belichtungszeiten liegen zwischen 40-70 Sekunden pro Bild.

Wenn wieder eine gute Nacht ruft, werd ich mich wohl wieder auf den Weg machen, zumal der M1 noch nicht voll ausgereizt ist. Verbleibt mir noch ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Neue Jahr zu wünschen.

Sternfreundlicher Gruß,
Ludger Kempkes

Seite drucken | Kontakt | Impressum | © 2017 Sternfreunde Borken e.V.

Besucher: 154.527 | Letztes Update: 04.01.2014